Über den DFV
über den DFV
...wer wir sind, was, warum und wie wir es tun
Mitglied werden
Mitglied werden
...in einer starken Gemeinschaft!
Service
Service
Juristische Hotline für Mitglieder
Politik
Politik
Die Positionen des DFV
Netzwerk
Netzwerk
Unsere Partner für gute Versorgung

Vorsorgeuntersuchungen sollten auch während der Corona-Pandemie wahrgenommen werden!

Berlin, 30. April 2020 – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) appelliert: trotz der weltweiten Corona-Pandemie sollten keine wichtigen Vorsorgeuntersuchungen verschoben werden! Die Praxen sind darauf vorbereitet.

In den letzten Wochen haben viele Patienten ihre Vorsorgeuntersuchungen oder regulären Kontrolltermine aus Sorge vor möglichen Ansteckungen abgesagt oder verschoben. Insbesondere Patienten mit chronischen Erkrankungen benötigen jedoch regelmäßige ärztliche Betreuung, um eine Verschlechterung der jeweiligen Krankheitsbilder zu vermeiden. „Früherkennungsuntersuchungen lassen sich durchaus für eine gewisse Zeit verschieben, Untersuchungen bei vorhandenen Beschwerden jedoch nicht“, betont Dr. Axel Schroeder, Vorstandsmitglied des SpiFa. „Wir werden und müssen daher unbedingt schrittweise in ein regelhaftes Versorgungsgeschehen zurückkehren – auch im Sinne unserer Patienten.“, so Dr. Schroeder weiter. Gerade Tumorerkrankungen mit schnellen Progressionsraten dulden keinen Aufschub der Krebsnachsorge und Therapiekontrolle. Die Praxen sind dafür gut gerüstet und vorbereitet.

Bei der Früherkennung sollen Krankheiten durch medizinische Untersuchung rechtzeitig erkannt werden, die bisher noch nicht diagnostiziert oder symptomhaft in Erscheinung getreten sind. Maßnahmen zur Früherkennung weisen gegenüber den medizinischen Untersuchungen mit Beschwerden/Symptomen den grundsätzlichen Unterschied auf, dass sie rein diagnostischer Natur (Screening) sind und ohne Beschwerden.

Vorsorgeuntersuchungen/Früherkennungsuntersuchungen und Check-ups sollten daher auch im Jahr 2020 planmäßig durchgeführt werden, sonst drohen unentdeckte Krankheiten mit nur schwer auffangbaren gesundheitlichen Folgen. Das Gleiche gilt für akute Beschwerden. „Patienten mit Beschwerden sollten stets Kontakt mit ihrem Arzt aufnehmen und dafür auch die Möglichkeiten der Telefon- und Videosprech

Back to Top