Über den DFV
über den DFV
...wer wir sind, was, warum und wie wir es tun
Mitglied werden
Mitglied werden
...in einer starken Gemeinschaft!
Service
Service
Juristische Hotline für Mitglieder
Politik
Politik
Die Positionen des DFV
Jubiläum
Jubiläum
35 Jahre am 30. November 2019 in München
Netzwerk
Netzwerk
Unsere Partner für gute Versorgung

SpiFa fordert: Keine Streichung bei DMPs

Berlin, 24. April 2019 – Mit dem Entwurf für ein Gesetz zur Reform für eine faire Kassenwahl in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FKG) beabsichtigt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) vor allem, die dringend notwendige Reform des Risikostrukturausgleichs sowie das Organisationsrecht der gesetzlichen Krankenkassen anzupassen. 

Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) begrüßt grundsätzlich das Vorhaben des BMG. Insbesondere die Anpassungen am Risikostrukturausgleich hin zu einer Krankheits-Vollmodell-Betrachtung werden positiv gesehen. In Sachen Disease Management Programmen übt der SpiFa jedoch Kritik: „Die geplante Streichung der Programmkostenpauschale in den DMP bewerten wir kritisch“, sagte SpiFa-Vorstandsmitglied Dr. Hans-Friedrich Spies am Mittwoch in Berlin. Von einer Streichung der DMP-Programmkostenpauschale sind viele Fachgruppen, vor allem die internistischen Fächer, stark betroffen; es drohen mit der Streichung massive Rückschritte beim Behandlungsniveau von chronisch Kranken.

Weiterlesen: SpiFa fordert: Keine Streichung bei DMPs

Keine weitere Substitution ärztlicher Leistungen!

Berlin, 12. April 2019 – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. sieht das Reformgesetz zur Hebammenausbildung kritisch und schließt sich der Stellungnahme seines Mitgliedsverbandes BVF an.

„Wir kritisieren insbesondere, dass der Gesetzgeber mit dem neuerlichen Reformvorhaben bei der Hebammenausbildung die Substitution ärztlicher Leistungen weiter forciert. Das haben wir unlängst bei der begonnenen Reform der Psychotherapeutenausbildung gesehen, jetzt setzt sich das bei den Hebammen fort“, moniert SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann. Es sei keine gute Entwicklung, „wenn eine Ausbildungsreform die nächste jagt und gut funktionierende Systeme offenbar über Bord geworfen werden sollen“, so Lindemann am Freitag in Berlin. Davon abgesehen gebe es dringendere Probleme im Gesundheitswesen zu lösen, das Hinterherhinken bei der Digitalisierung sei nur ein Beispiel.

Weiterlesen: Keine weitere Substitution ärztlicher Leistungen!

Bericht über unsichere TI-Anschlüsse: SpiFa fordert Klarheit für Ärzte

Berlin, 18. April 2019 – Nach Medienberichten, wonach Deutschlands oberste Datenschutzbehörde das Verhalten von Technikern als grob fahrlässig eingestuft hat, Firewalls beim Anschluss von Arztpraxen an die Telematik-Infrastruktur abzuschalten, erklärt der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa):

„Es tritt das ein, was wir als Verband bereits mehrfach befürchtet haben: dass die Ärzte an der Basis den Schlamassel ausbaden, den Politik und die Hersteller der Konnektoren offenbar verzapfen“, sagte SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars F. Lindemann am Donnerstag in Berlin. Es könne weder sein, dass Arztpraxen in Schwierigkeiten geraten, weil der Datenschutz von vornherein nicht gewährleistet werden kann. Noch, dass Deutschlands oberster Datenschützer Handlungsempfehlungen abgeben muss, nach denen Ärzte Endgeräte, auf denen sich Patientendaten befinden, weder mit dem Internet noch mit dem Praxisnetz verbinden sollen. Keine Arztpraxis könne mehrere Rechner vorhalten, um alles getrennt voneinander zu bewerkstelligen. „Hier müssen praktikable Lösungen her!“, so Lindemann.

Weiterlesen: Bericht über unsichere TI-Anschlüsse: SpiFa fordert Klarheit für Ärzte

Warum es vernünftige Rahmenbedingungen für Ärzte braucht

Berlin, 30. März 2019 – Zum Tag des Arztes am heutigen 30. März erklärt der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa):

„Zum heutigen Tag des Arztes möchten wir allen Kolleginnen und Kollegen zunächst einmal unseren Dank für ihre tägliche Arbeit aussprechen“, sagte SpiFa-Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Heinrich am Samstag in Berlin. „Sie leisten, egal ob in Praxis oder Klinik, jeden Tag Großartiges, ohne Sie gebe es keine solch qualitativ hochwertige medizinische Versorgung, wie wir sie in Deutschland vorfinden.“ Der Arztberuf habe viele schöne Seiten: das Arbeiten mit den Patienten, das gute Gefühl, Menschen beim Gesundwerden zu helfen und das Wissen, in einem freien Beruf selbstbestimmt arbeiten zu können. „Das ist sinnstiftend“, sagt Heinrich, der selbst als niedergelassener HNO-Arzt in Hamburg praktiziert. Positiv sei zudem der medizinische Fortschritt, der immer wieder die Grundlage für neue Diagnosemöglichkeiten und Therapieansätze ist...

Weiterlesen: Warum es vernünftige Rahmenbedingungen für Ärzte braucht

5. SpiFa-Fachärztetag – Das Programm steht

Berlin, 26. März 2019 – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e.V. (SpiFa) veranstaltet in der kommenden Woche seinen inzwischen 5. SpiFa-Fachärztetag: mit spannenden Themen rund um die ärztliche Freiberuflichkeit und mit zahlreichen Gästen, unter anderem aus Politik und Selbstverwaltung.

SpiFa-Vorstandsvorsitzender Dr. Dirk Heinrich wird den 5. SpiFa-Fachärztetag am kommenden Freitag, 5. April, um 10 Uhr eröffnen, bevor Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) seine Key-Note „Freiberuflichkeit und Selbstverwaltung“ hält. Im Anschluss moderiert Jan Scholz vom Hamburger Verlag Ärztenachrichtendienst die Diskussion „Auslaufmodell Vertragsarzt?! – Sind ärztliche Strukturen noch zeitgemäß?“. Auf dem Podium nehmen neben Dr. Heinrich vom SpiFa Politiker aller Bundestagsfraktionen Platz: Tino Sorge (CDU/CSU), Sabine Dittmar (SPD), Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Achim Kessler (Die Linke), Christine Aschenberg-Dugnus (FDP) und Prof. Dr. Axel Gehrke (AfD).

Weiterlesen: 5. SpiFa-Fachärztetag – Das Programm steht

MFA-Tarifabschluss: NAV-Virchow-Bund begrüßt Einigung

Berlin, 21. März 2019 – Die Tarifverhandlungen für Medizinische Fachangestellte (MFA) sind beendet. Der Verband der niedergelassenen Ärzte (NAV-Virchow-Bund) begrüßt die Einigung, mit der das Gehalt der Medizinischen Fachangestellten (MFA) ab April 2019 um 2,5 Prozent und ab April 2020 um weitere 2,0 Prozent steigt.

Dass die Tarife für MFA im öffentlichen Dienst höher liegen als in den ambulanten Praxen, sieht auch der Verband der niedergelassenen Ärzte (NAV-Virchow-Bund) kritisch. „Unsere MFA sind hoch qualifizierte Fachkräfte, deren Wissen und Engagement in der gesundheitlichen Versorgung der Bevölkerung angemessen honoriert werden muss.

Weiterlesen: MFA-Tarifabschluss: NAV-Virchow-Bund begrüßt Einigung

Back to Top